Unsere Schule

Lolli-Tests an Grundschulen                                              Stand 7.06.2021

                                  
Liebe Eltern,
seit den Osterferien gilt für die Kinder in der Schule eine Testpflicht. Am Unterricht oder der Betreuung dürfen nur Kinder teilnehmen, die einen in der Schule gemachten negativen Selbsttest oder eine entsprechende Bescheinigung einer offiziellen Teststelle vorlegen.
Dieses Verfahren ist Ihnen bekannt. Neu ist nun ab nächster Woche die Methode. Die Selbsttestungen durch die Kinder erfolgen nun mit sogenannten „Lolli-Tests“. Dabei handelt es sich um Speicheltests.
Die Kinder lutschen oder rollen mit einem Tupfer durch den eigenen Mund, dann werden alle „Lollis“ eingesammelt und zusammen im Labor untersucht.

Erklärvideo  für Kinder.

Ist das Ergebnis positiv, müssen alle Kinder der Gruppe noch einmal getestet werden.
In diesem Fall werden Sie von der Schule am gleichen Tag bis 20.00 Uhr oder am nächsten Morgen ab 7.00 Uhr benachrichtigt. Dazu brauchen wir eine aktuelle Telefonnummer, unter der wir Sie immer erreichen können. Diese wird in den nächsten Tagen von den Klassenlehrern abgefragt.
Ihr Kind darf die Schule dann bis zum Ergebnis der Nachtestung nicht besuchen. Über den Ablauf der Nachtestungen zu Hause und das weitere Vorgehen werden wir Sie informieren.
Schüler mit einem positiven Ergebnis dürfen die Schule oder die Notbetreuung nicht besuchen. Erst nach Vorlage eines negativen PCR-Tests ist der Schulbesuch wieder möglich.
Sie sind als Eltern für die Nachtestungen verantwortlich. Sollte es zu Schwierigkeiten kommen, weil die Probe nicht rechtzeitig abgegeben wird, die Probe ungültig ist oder der Test nicht ordnungsgemäß durchgeführt wurde, müssen Sie in eigener Verantwortung und ggf. auf eigene Kosten einen PCR-Labortest organisieren.


Weitere Informationen zu den Lolli-Tests und auch Erklärfilme finden Sie im Bildungsportal NRW.

Ein ausführlicheres Schreiben finden Sie hier:  Allgemeine_Elterninformation.pdf


Die Lolli-Tests ermöglichen den Kindern einen regelmäßigen und sicheren Schulbesuch und darum bitte ich Sie eindringlich um Ihre Mithilfe und Unterstützung.


Bei weiteren Fragen sprechen Sie uns gern an. Im Vorfeld habe ich die Klassenpflegschaftsvorsitzenden informiert. Gerne können Sie sich bei Unklarkeiten auch an diese Eltern wenden.

Es wird sicherlich heute im Laufe des Tages weitere Neuigkeiten dazu geben. Bitte schauen Sie hier regelmäßig nach. Eine FAQ-Liste zu den Lolli-Tests finden Sie hier.
 
Herzliche Grüße

M. Dittmar
 

Testpflicht an Schulen in NRW                                      Stand 13.04.2021

Liebe Eltern,                                                                                                                                       
gemäß der CoronaBetreuungsverordnung NRW, gültig vom 12.04.2021, dürfen Schülerinnen und Schüler am Unterricht oder der Betreuung nur teilnehmen, wenn sie einen aktuellen, negativen Corona-Test vorlegen können.

Das Einholen einer Einverständniserklärung der Eltern bei minderjährigen Schülern ist daher nicht erforderlich und ergibt sich durch die Schulpflicht.

Die Selbsttests in der Schule werden in der Regel zweimal pro Woche durchgeführt.    Um dieser Testpflicht nachzukommen gibt es 2 Möglichkeiten:

1. Den Schulen wurden vom Land NRW CLINITEST Rapid COVID-19 Self-Tests der Firma Siemens zur Anwendung durch die Kinder zur Verfügung gestellt. Damit testen die Kinder sich zu Beginn des Unterrichts unter Aufsicht des schulischen Personals.

2.Alternativ können Eltern mit ihrem Kind ein Testzentrum besuchen und dort einen Schnelltest machen lassen. Diese Bescheinigung mit Name und Geburtsdatum des Kindes muss in der Schule vorgelegt werden und darf nicht älter als 48 Stunden sein.

In der oben genannten Verordnung ist ausdrücklich hinterlegt, dass die Selbsttests in der Schule stattfinden und nur die gelieferten Tests zulässig sind.

Wenn Ihr Sohn / Ihre Tochter nicht am Selbsttest in der Schule teilnehmen soll und auch kein alternatives Testergebnis vorgelegt werden kann, müssen Sie das der Schule mitteilen. Ihr Kind darf die Schule dann nicht besuchen! Auch Kinder, die den Test in der Schule verweigern, werden nicht überredet, sondern müssen unverzüglich abgeholt werden!

Welche weiteren rechtlichen Konsequenzen (evt. Bußgeld) damit einhergehen, ist noch in der Klärung.

Auch Lehrkräfte und weiteres schulisches Personal testen sich an unserer Schule regelmäßig.

Soweit die rechtlichen Grundlagen. Im Folgenden habe ich die wichtigsten Informationen zu den Selbsttests und der Vorgehensweise an unserer Schule für Sie zusammengestellt:

Durchführung in der Schule:
Die Selbsttests werden in der Regel unmittelbar zu Beginn des jeweiligen Unterrichtstages im Klassenzimmer durchgeführt. Kinder der Notbetreuung vor Unterrichtsbeginn werden bis 7.45 Uhr auf dem Schulhof beaufsichtigt.
Die Tests sind einfach, ohne Risiko und ohne Schmerzen durchzuführen. Die Lehrkräfte besprechen die Durchführung der Tests mit den Kindern und geben ihnen mündliche Anleitung. Zum besseren Verständnis und zur Orientierung haben wir für alle Klassen ein entsprechendes Plakat Klicken zum Vergrößern erstellt.

Jedes Kind erhält die benötigten Materialien Klicken zum Vergrößern an den eigenen Platz.

Die eigentliche Testung führen die Kinder selbst durch. Der Test dauert max. 20-25 Minuten, davon entfallen 15 Minuten als Wartezeit auf das Ergebnis. Diese Zeit werden wir nutzen, um z.B. schon einmal die Hausaufgaben zu kontrollieren. Damit nicht zu viel Unterrichtszeit verloren geht, schicken Sie bitte Ihre Kinder sehr pünktlich zur Schule. Die Lehrkräfte sind wie bisher ab 7.45 Uhr in den Klassenräumen und sobald alle Kinder da sind, starten wir mit den Testungen.
Zum genauen Ablauf und der Funktionsweise des Tests habe ich Ihnen bei Sdui ein kleines Erklärvideo hinterlegt. Darin können Sie sehen, dass sich unsere Tests deutlich von den üblichen Schnelltests unterscheiden. Es wird kein Rachenabstrich entnommen und das Teststäbchen wird lediglich ca. 2 cm tief in jedes Nasenloch eingeführt, an der Naseninnenseite hin und her bewegt und dann in eine Testflüssigkeit getaucht.

Zur Vorbereitung ist es sicherlich hilfreich, wenn Sie sich dieses Video gemeinsam mit Ihrem Kind ansehen.
 
Umgang mit den Testergebnissen:
Die Testungen müssen dokumentiert werden. Dabei wird nur die Anzahl der anwesenden Kinder und die Zahl der ausgegebenen Tests erfasst. Ausschließlich Positivtests werden namentlich erfasst. Die Dokumentationsbögen werden im Schulbüro gesammelt und müssen nach 14 Tagen vernichtet werden.

Ein positives Testergebnis bedeutet nicht zwangsläufig eine Corona-Infektion, stellt aber einen Verdachtsfall da. In diesem Fall kann das Kind nicht in der Schule bleiben und muss abgeholt werden.
Wir werden Sie als Eltern unverzüglich informieren und sie müssen das Kind bitte ebenso unverzüglich abholen. Während der Wartezeit wird Ihr Kind (wie sonst auch) bei Sandy betreut. Dieses Verfahren kennen alle Kinder.

Nachdem Sie Ihr Kind abgeholt haben, geben Sie sich zunächst in freiwillige Selbstquarantäne und vereinbaren beim Arzt einen Termin zur Absicherung des Ergebnisses durch einen PCR-Test (kein Schnelltest im Testzentrum).

Ein erneuter Schulbesuch ist erst nach negativem PCR-Test möglich.

Bei einem positiven PCR-Test erfolgen die weiteren Schritte nach Maßgabe der infektionsrechtlichen Bestimmungen.

Ein Corona-Verdachtsfall aufgrund eines positiven Selbsttests in der Schule bedeutet zumeist nicht, dass eine Klasse in Quarantäne geschickt oder der gesamte Schulbetrieb eingestellt wird. Die Schüler mit einem negativen Ergebnis können die Schule weiterhin besuchen.

Ich hoffe, dass ich hiermit einige Fragezeichen und Unsicherheiten bezüglich der Tests klären konnte. Abschließend möchte ich Ihnen noch mitteilen, dass es gestern, am ersten Testtag in den Grundschulen, positive Ergebnisse gegeben hat (nicht bei uns). Schon das macht uns allen die Notwendigkeit deutlich. Kinder zeigen nicht immer Symptome, können aber durchaus erkrankt und ansteckend sein.

Unser gemeinsames Ziel muss es sein, eine Ausbreitung an Gemeinschaftseinrichtungen, wie es Schulen sind, zu vermeiden.

Und noch ein wichtiger Hinweis:

Laut der oben genannten CoronaBetreuungsverordnung besteht für die Schulen für die Zeit vom 12.-17.04.2021 ein Nutzungsverbot mit eng definierten Ausnahmen von Betreuung, Reinigung und Schulverwaltungsaufgaben. Es dürfen daher auch am 14.04. keinerlei Beratungsgespräche in der Schule stattfinden. Die Lehrkräfte werden sich ggf. mit Ihnen in Verbindung setzen.

Über gesicherte neue Informationen, eventuelle Änderungen oder auch den Schulbetrieb der nächsten Woche, werde ich Sie selbstverständlich schnellstmöglich informieren. Ich rechne allerdings nicht vor Ende der Woche damit.
 
Vielen Dank für Ihre Unterstützung und herzliche Grüße
M. Dittmar

 

Update vom 9.04.2021

Liebe Eltern,
wie ich Ihnen bereits gestern mitgeteilt habe, hat das Schulministerium für die Grundschulen in NRW Distanzlernen angeordnet. Wieder haben wir für alle Kinder Arbeitspläne und Materialien für die kommende Woche zusammengestellt. Bitte holen Sie die Materialpakete am Montag ab 10.00 Uhr wie gewohnt im Eingangsbereich der Schule ab. Rückgabe ist dann am Freitag von 12.00 -15.00 Uhr.
Wie auch schon beim letzten Mal haben wir für jeden Jahrgang eine Notbetreuungsgruppe eingerichtet. Diese kann von Kindern, die zu Hause nicht betreut werden können, besucht werden. Dazu MÜSSEN Sie einen Antrag ausfüllen und uns einreichen. Das Antragsformular finden Sie im Anhang. Alle bis gestern angemeldeten Kinder haben wir eingeplant. Bitte reichen Sie trotzdem das Antragsformular nach.
Sicherlich haben Sie in den Medien gehört, dass NRW eine Testpflicht für die Schulen einführt. Unter dem folgenden Link finden Sie die entsprechende Schulmail Schulmail 8.04.2021.
Dazu hat sich die Schulministerin mit Eltern- und Lehrerverbänden beraten. Wir als einzelne Schule haben keinerlei Einfluss darauf. Das möchte ich an dieser Stelle einmal betonen, denn innerhalb der Elternschaft scheinen einige der Meinung zu sein, ich könne das entscheiden. Dem ist eindeutig nicht so! Ob es wirklich eine Testpflicht oder ein Testangebot gibt, ist noch nicht endgültig geklärt, dazu müssen wir die neue Corona-Betreuungsverordnung abwarten. Was dort hinterlegt wird ist bindend für alle!
 
Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass wir gemeinsam alles tun sollten, um die Schulen offen zu halten! Gleichzeitig brauchen wir größtmögliche Sicherheit für alle Kinder und Mitarbeiter. Letztendlich auch für die Familien, denn die Kinder gehen aus der Schule wieder nach Hause. Sollte eine Testpflicht vorgeschrieben werden, bedeutet das, dass nur Kinder mit einem negativen Testergebnis Zugang zur Schule und zur Notbetreuung haben. Sobald ich dazu weitere Informationen habe, gebe ich Ihnen diese unverzüglich weiter - wie immer! Dass ich mich nicht auf die Berichte aus Rundfunk und Fernsehen verlassen darf, sollte allen klar sein.
Wie Sie wissen, haben die Schulen ein gewisses Kontingent von iPads zum Ausleihen für den Distanzunterricht bekommen. Familien, die kein digitales Endgerät besitzen, können sich ab Montag ein Gerät ausleihen. Dazu müssen Sie einen Ausleihvertrag unterschreiben. Sie sollten sicherstellen, dass Sie für eventuell entstehende Schäden aufkommen können (z.B. durch eine Haftpflichtversicherung). Die Geräte sind vom Schulträger so ausgewählt, dass sie nur mit Wlan ins Internet gehen können. Auch das sollten Sie im Vorfeld überprüfen. Nach Beendigung des Distanzlernens muss das Gerät unverzüglich wieder abgegeben werden.
In diesem Sinne herzliche Grüße aus der Schule!
M. Dittmar
 

Update 5.03.2021

Liebe Eltern,
nach der Schulmail von heute bleibt es für die Grundschulen bis zu den Osterferien bei dem bisherigen Wechselunterricht. Auch die Gruppenzusammensetzungen der Klassen bleiben bestehen.
Gruppe 1 kommt an diesen Tagen zur Schule:
8.3., 10.3., 12.3., 16.3., 18.3., 22.3, 24.3., 26.3.
Gruppe 2 kommt an diesen Tagen zur Schule:
9.3., 11.3., 15.3., 17.3., 19.3., 23.3., 25.3.
Auch die Unterrichtszeiten bleiben bestehen. Jahrgang 1 und 2 kommen an den Schultagen von der 1. - 4. Stunde. Die Jahrgänge 3 und 4 kommen von der 1. – 5. Stunde in die Schule. Der Schulbus fährt zur 1. Stunde und nach der 4. und 5. Stunde.
Die schulfreien Tage sind Hausarbeitstage! Die erteilten Aufgaben sind so angelegt, dass sie von den Kindern selbstständig im Vormittag zur „normalen Schulzeit“ erledigt werden können. Es müssen keine neuen Lerninhalte erarbeitet werden. Die Bearbeitung der Aufgaben ist verpflichtend!
Wenn Sie Ihr Kind schon in den letzten Wochen zur Notbetreuung angemeldet hatten, schicken Sie uns bitte eine kurze Mail, ob das so bleibt. Bitte halten Sie sich auch an die angegebenen Zeiten. Es ist mehr als ärgerlich, wenn Betreuungspersonal um 7.15 Uhr in der Schule steht und die gemeldeten Kinder nicht kommen.
Einige Notbetreuungsgruppen sind sehr voll, sodass wir weiterhin nur Kinder aufnehmen können, deren Eltern auf die Notbetreuung angewiesen sind.
Offensichtlich gibt es Unsicherheiten zur Maskenpflicht. Die Maskenpflicht ist nicht per Erlass, sondern durch die Corona-Betreuungsverordnung geregelt. In der aktuell gültigen Ausgabe vom 22.02.2021 ist die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske wie folgt formuliert:
„ § 1 Schulische Gemeinschaftseinrichtungen
(3) Alle Personen, die sich im Rahmen der schulischen Nutzung in einem Schulgebäude oder auf einem Schulgrundstück aufhalten, sind verpflichtet, eine medizinische Maske gemäß § 3 Absatz 1 Satz 2 der Corona-Schutzverordnung zu tragen, soweit nachstehend nicht Abweichendes geregelt ist. Soweit Schülerinnen und Schüler bis zur Klasse 8 aufgrund der Passform keine medizinische Maske tragen können, kann ersatzweise eine Alltagsmaske getragen werden; dies gilt insbesondere im Bereich der Primarstufe.
Die Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske oder einer
medizinischen Maske gilt nicht
1. für Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können, das Vorliegen der
medizinischen Gründe ist durch ein ärztliches Zeugnis nachzuweisen, welches auf Verlangen
vorzulegen ist;
2. in Pausenzeiten zur Aufnahme von Speisen und Getränken, wenn
a) der Mindestabstand von 1,5 Metern gewährleistet ist oder
b) die Aufnahme der Nahrung auf den festen Plätzen im Klassenraum oder innerhalb derselben Bezugsgruppen in anderen Räumen, insbesondere in Schulmensen, erfolgt;
3. bei der Alleinnutzung eines geschlossenen Raumes oder des Außengeländes durch eine Person.“
 
Die Ausnahmen sind also klar formuliert. Insbesondere die Passform kann nur in wenigen Fällen ausschlaggebend sein, denn es gibt auch medizinische Masken für Kinder. Aus meiner Sicht ist das eindeutig eine Frage des Verantwortungsbewusstseins und der Solidarität in der Gemeinschaft. Medizinische Masken schützen das eigene Kind und andere. Natürlich kann man sich immer „Schlupflöcher“ suchen. Die Frage ist, ob das in der jetzigen Situation sein muss.
 
Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende!


M. Dittmar
 

Update 19.02.2021

Liebe Eltern,
nach Anpassung der CoronaBetreuungsverordnung NRW zum 22.02.2021 hat sich heute noch eine wichtige Änderung ergeben. 
Laut §1 (3) haben alle Personen auf dem Schulgelände eine medizinische Maske (also mindestens eine vollständige OP-Maske) zu tragen. Auch die Kinder. Die Maske darf nur am festen Sitzplatz zum Essen abgenommen werden oder wenn der Abstand von 1,5 m gewährleistet ist. Also bei halben Klassenstärken am Sitzplatz. Das ist eine eindeutige Verschärfung zur vorherigen Situation. Nur in Ausnahmefällen !!!!  kann die medizin. Maske durch eine Alltagsmaske ersetzt werden. Wir alle wollen, dass die Schulen geöffnet bleiben, darum bitte ich Sie eindrücklich, Ihr Kind zum Schulstart am Montag mit einer medizinischen Maske auszustatten.
Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende!
M. Dittmar
 

Update 17.02.2021 

Liebe Eltern,
am Montag, 22.02. starten wir den Schulbetrieb nach Vorgaben des Schulministeriums mit Wechselunterricht und Notbetreuung (kein regulärer OGS-Betrieb). An unserer Schule wird ein täglicher Wechsel vorgenommen. Das heißt, einen Tag kommen die Kinder zur Schule, am nächsten Tag lernen sie zu Hause, am übernächsten Tag kommen sie wieder zur Schule und so weiter. Alle Kinder einer Klasse werden im gleichen Maße mit Unterricht versorgt. Es werden vorrangig die Fächer Deutsch, Mathe und Sachunterricht in der Schule unterrichtet. Ergänzt wird durch einzelne Fachstunden sowie PC- und Lesestunden, meist durch den Klassenlehrer. Einige Fächer werden nur im Distanzlernen erteilt. Da auch Sportunterricht in geschlossenen Räumen nur mit Maske – oder vorzugsweise im Freien - stattfinden darf, haben wir uns für zusätzliche Bewegungspausen an frischer Luft entschieden.     
Ich weise noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass die Aufgaben der Arbeitspläne für das Distanzlernen nicht freiwillig zu bearbeiten sind!
Zur Kontaktminimierung werden die Klassen in zwei feste Gruppen eingeteilt. Auch die Notbetreuung findet in 4 (1 je Jahrgang) festen Gruppen statt. Damit wird die Vorgabe maximal „zwei feste Bezugsgruppen“ pro Tag erfüllt. Alle Gruppenzusammensetzungen und Sitzpläne werden tagesaktuell dokumentiert. Damit wir das räumlich und personell schaffen können, haben wir alle Notbetreuungskinder einer Klasse in einer Gruppe zusammengefasst. Die Gruppenzusammensetzung ist daher nicht veränderbar. Bitte haben Sie Verständnis.
In welcher Gruppe Ihr Kind ist, erfahren Sie von der Klassenlehrerin / vom Klassenlehrer.
Gruppe 1 kommt an folgenden Tagen zum Unterricht in die Schule:  Mo 22.02., Mi 24.02., Fr 26.02., Di, 2.03. und Do 4.03.21
Gruppe 2 kommt an folgenden Tagen zum Unterricht in die Schule:  Di 23.02., Do 25.02., Mo 1.03.,  Mi 3.03. und Fr 5.03.21
Unterrichtszeiten:
Klasse 1 und 2 kommen von der 1. - 4. Stunde                                                
Klasse 3 und 4 kommen von der 1. - 5. Stunde
Der Schulbus fährt immer zur ersten Stunde hin und nach der vierten bzw. nach der fünften Stunde zurück.
Alle bis letzten Montagnachmittag angemeldeten Kinder können an den Tagen, an denen sie keinen Unterricht haben, zur Notbetreuung in die Schule kommen. Diese startet für alle Kinder spätestens um 8.00 Uhr. Die Endzeiten der Notbetreuung richten sich nach Ihren gemeldeten Bedarfen. Achtung: Auch OGS-Kinder mussten für die Notbetreuung angemeldet werden. Wer nicht angemeldet ist, muss zu Hause betreut werden.

Mit dem Schulstart gelten an unserer Schule für die Kinder die bisherigen Hygieneregeln (vgl. Monatsbrief Januar 2021 auf der Homepage). Für Erwachsene besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske auf dem gesamten Schulgelände sowie das eingeschränkte Betretungsverbot (nur auf Anmeldung). Auch der hintere Zugang zum Schulgelände ist wieder geöffnet. Bitte bringen Sie Ihr Kind nur bis zum Eingang oder dem Tor an der Turnhalle. Jedes Kind kennt den Weg zum Klassenraum. Ab 7.45 Uhr sind Lehrkräfte vor Ort und nehmen die Kinder im Empfang. Da vor Unterrichtsbeginn keine Aufsicht auf dem Schulhof ist, sollen alle Kinder auf direktem Weg in den Klassenraum gehen. Das alles besprechen wir natürlich auch wieder in den ersten Schultagen mit Ihren Kindern. Ich bin sicher, wir kriegen das gemeinsam gut hin und sorgen so für einen gelingenden Schulstart.

Herzliche Grüße aus der Schule
M. Dittmar 
 

Update 12.02.2021 

Liebe Eltern,
auch für die nächste Woche, ab dem 15.02., ist noch einmal Distanzlernen vorgesehen. Am Montag ab 10.00 Uhr können Sie neue Arbeitspläne abholen.
Die langerwartete Schulmail zum Unterrichtsbetrieb ab dem 22.02. ist gestern Nachmittag eingegangen. Demnach werden Ihre Kinder zunächst bis einschließlich 5.03.2021 im Wechselmodell beschult. Für unsere Schule bedeutet das, dass wir die Klassen teilen und jedes Kind an jedem 2. Tag zur Schule kommt. Für den Tag, an dem Distanzlernen stattfindet, bekommt Ihr Kind Aufgaben, die dann zu Hause erledigt werden müssen. Vorrangig sollen die Fächer Deutsch, Mathe, Sachunterricht erteilt werden. Die ersten und zweiten Klassen kommen von der 1. - 4. Stunde, die dritten und vierten Klassen von der 1.- 5. Stunde.
Da gleichzeitig eine Notbetreuung (kein Unterricht!!) vorgehalten werden soll, stellt uns das sowohl personell als auch räumlich vor ziemliche Herausforderungen. Bevor ich also an die genaue Stundenplanung gehe, müssen mir unbedingt bis Montag, 16.00 Uhr die Betreuungsbedarfe gemeldet werden. Den entsprechenden Antrag finden Sie wie immer hier.
 Anmeldung_zur_Betreuung_eines_Kindes_waehrend_des_Distanzunterrichts.pdf

Bitte prüfen Sie unbedingt vorab, ob wirklich keine Möglichkeit der häuslichen Betreuung besteht. Für Kinder ohne OGS-Betreuungsvertrag kann die Betreuung im Rahmen der Unterrichtszeiten in Anspruch genommen werden, also von 8.00 Uhr bis 11.40 Uhr (Klasse 1 und 2) bzw. 12.35 Uhr (Klasse 3 und 4).
Für Kinder, die in der OGS angemeldet sind, wird es längere Betreuungszeiten geben, aber wir werden vermutlich nicht alle Gruppen bis 16.30 Uhr besetzen können. Sie helfen uns sehr, wenn Sie ihre Betreuungsbedarfe auf die wirklich unbedingt erforderlichen Zeiten beschränken.
Einen genauen Plan, wann und zu welchen Zeiten Ihr Kind zur Schule kommt, erhalten Sie spätestens am Mittwoch, damit Sie sich darauf einstellen können.

Update 25.11.2020

Liebe Eltern, 

da wir in der Schülerschaft der Klasse 1a einen bestätigten Coronafall haben, sind vom Gesundheitsamt alle Kinder der Klasse und 2 Lehrkräfte vorsorglich in Quarantäne genommen worden. Die betroffenen Familien wurden von uns und dem Gesundheitsamt informiert. Alle Kinder haben einen Arbeitsplan und Materialien für das Lernen auf Distanz erhalten.

Herzliche Grüße

M. Dittmar

 

Update 26.10.2020

Zum Schulstart nach den Herbstferien haben wir die Hygienemaßnahmen angepasst:

 Anforderungen_an_die_Hygiene_in_der_Schule.pdf

 Hygienevorgaben_fuer_den_Sportunterricht_in_der_Halle_unter_Pandemiebedingungen.pdf

 

Update 5.10.2020

Maskenpflicht

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in Bielefeld folgen wir der Empfehlung des Schuträgers und werden  - zunächst bis zum Start der Herbstferien - die Maskenpflicht wie bisher beibehalten. Das bedeutet: Sobald die Kinder ihren Sitzplatz verlassen besteht im Gebäude und auf dem Schulgelände Maskenpflicht.

Distanzlernen bei Lehrererkrankungen

 Lehrererkrankung.pdf

 

Update 2.10.2020 für Reiserückkehrer nach den Herbstferien

Rundverfügung - private Reisen von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften in Covid-19 Risikogebiete

Liebe Eltern,

die Herbstferien stehen vor der Tür. Für Reisen außerhalb Deutschlands gelten besondere Regen. Die nachfolgene Rundverfügung der Bezirksregierung ist zwingend zu beachten.

Wichtige Hinweise Informationen der Bezirksregierung Detmold bezüglich privater Reisen in Risikogebiete finden Sie hier:  Rundverfuegung_Reisen_Herbstferien.pdf

                                          Information_fuer_Einreisende_10-2020.pdf

Herzliche Grüße

M. Dittmar

 

 

Update 21.09.2020

 

Liebe Eltern,                                                                                       21.09.2020
vor einigen Wochen mussten wir erfahren, wie schnell ein Coronafall auch in der Windflöte ankommen kann und zum „Lernen auf Distanz“ für Gruppen von Kindern führen kann. Zum Glück hat es sich dann doch noch als Laborpanne herausgestellt. Trotzdem ist es wichtig, auf einen solchen Fall vorbereitet zu sein. In diesem Zusammenhang möchte ich Ihnen heute wichtige Informationen weitergeben.


Über das Fernbleiben der Schüler bei Erkältungsanzeichen habe ich Sie schon mehrfach informiert. In den kommenden Wochen und Monaten wird die konsequente Umsetzung dieser Vorgabe umso wichtiger sein. Ich möchte Ihnen schon heute mitteilen, dass dieses Vorgehen grundsätzlich auch für die Lehrkräfte gilt. Auch diese müssen zunächst 24 Stunden zu Hause bleiben. Sollte der Hausarzt einen Corona-Abstrich für erforderlich halten, müssen die Lehrkräfte zu Hause bleiben, bis das Testergebnis vorliegt. In der erkältungsträchtigen Herbst- und Winterzeit kann es vorkommen, dass mehrere Lehrkräfte gleichzeitig betroffen sind und wir den Ausfall mit den verbleibenden nicht auffangen können. Dann würden wir die betroffenen Klassen in das „Lernen auf Distanz“ schicken müssen. Die Kinder erhalten dann in der Schule ihre Arbeitsmaterialien für das häusliche Lernen in den folgenden Tagen und bringen es anschließend wieder mit in die Schule. Selbstverständlich werden wir alles geben, um solche Zeiten zu vermeiden bzw. so gering wie möglich zu halten.

In der letzten Ferienwoche haben wir uns an einem Studientag mit dem „Lernen auf Distanz“ beschäftigt. Eine digitale Lösung gibt es für unsere Schule noch nicht. Weder liegen die technischen Voraussetzungen dafür vor, noch erreichen wir alle Schülerinnen und Schüler damit. Das aber ist unser oberstes Anliegen. Wir werden also zunächst weiterhin mit den Ihnen bekannten Arbeitsplänen und Materialien arbeiten. Nach Auswertungen Ihrer Rückmeldungen (vor den Sommerferien) und unseren Erfahrungen haben wir das Abholverfahren, die Form der Arbeitspläne sowie die Art und Weise der Korrektur angepasst.

Die wichtigsten Vereinbarungen habe ich hier für Sie zusammengefasst:                  Arbeitspläne gelten max. für eine Woche (möglichst von Mo bis Fr), für den letzten Tag gibt es keine schriftlichen Aufgaben, sondern grundsätzlich Leseaufgaben und Kopfrechentraining (beides kommt beim häuslichen Üben häufig zu kurz und ist für den Lernerfolg unerlässlich). Die Arbeitspläne werden am Montagmittag von Ihnen abgeholt und am Donnerstag bei den KlassenlehrerInnen wieder abgeben. Wir werden für eine „coronakonforme“ Abholsituation sorgen.Sollte das „Lernen auf Distanz“ länger als eine Woche dauern, erhält jedes Kind einmal wöchentlich einen Anruf von der Klassenlehrerin. Dabei können Befindlichkeiten ausgetauscht und Probleme besprochen werden. Der Telefontermin ist auf dem Arbeitsplan der entsprechenden Woche vermerkt. Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind dann erreichbar ist. 
 
 
Der Korrekturaufwand für die Kollegen ist immens. Insbesondere, wenn man bedenkt, dass nur ein kurzes Zeitfenster zur Verfügung steht und Klassen- und Fachlehrer die Materialien noch austauschen müssen. Daher werden wir nicht mehr jede Aufgabe bis ins Detail kontrollieren. Die Lehrkräfte kennen Ihre Kinder genau und entscheiden, was sie bei wem nachschauen. Damit Sie eine detaillierte Rückmeldung dazu erhalten, werden wir mit folgenden Korrekturzeichen arbeiten: 
 s4 in Ordnung
 👓  gesehen, nicht korrigiert
 ⚡ fehlerhaft, schau noch einmal hin
 
Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitung der Aufgaben für das „Lernen auf Distanz“ nicht weiter freiwillig ist. Es ist Ihre Verantwortung dafür zu sorgen, dass Ihre Kinder ihrer Mitwirkungspflicht nachkommen und die Aufgaben sorgfältig und zuverlässig bearbeiten. Dabei möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir die Ergebnisse der Kinder und nicht der Eltern oder älteren Geschwister sehen möchten. Nur so können wir bei längerem Distanzlernen beurteilen, wer weitere Unterstützung benötigt. Nutzen auch Sie unbedingt das Rückmeldefeld auf dem Arbeitsplan.

Wir sind auch während einer Schließung verpflichtet, die Schulpflicht zu überwachen und das Kindeswohl im Auge zu behalten. Für Kinder bzw. Eltern, die wir über die Zeit des Distanzlernens nicht erreichen, haben wir einen Stufenplan erarbeitet. Zunächst werden wir telefonisch Kontakt aufnehmen, gelingt das nicht, wird die Schulsozialarbeiterin einen Hausbesuch machen. Wenn niemand angetroffen wird, informieren wir das Jugendamt. 


Dieser Infobrief steht Ihnen auch auf unserer Homepage zur Verfügung und kann mit dem dort installierten GOOGLE-Übersetzer in verschiedene Sprachen übersetzt werden.
 
Herzliche Grüße
M. Dittmar

 

Update 15.09.2020                                       

Liebe Eltern,

auch wenn am 16.09.20 einen neue Corona-Schutzverodnung in Kraft tritt, bleibt die Maskenpflicht an Schulen zunächst weiter bestehen.

Aufgrund der strikten Bestimmungen zum Schulbesuch im Krankheitsfall erhalten wir viele telefonische Nachfragen. Als Entscheidungshilfe möchte ich Ihnen  noch einmal das folgende Schaubild an die Hand geben:

 Erkrankung_Kind_Schaubild.pdf     Schaubild_Tuerkisch-2.pdf

 Schaubild_Russisch.pdf                  Schaubild_Serbisch.pdf

Herzliche Grüße

M. Dittmar

 

Update 4.09.2020

Liebe Eltern,                                                                                               
das Gesundheitsamt hat uns schon heute früh um 7.30 Uhr informiert, dass sich der gestern gemeldete Coronafall nun doch nicht bestätigt hat.        Ich bin sehr froh, dass ich Ihnen heute also Entwarnung geben kann. 


Ab Montag findet wieder für alle Klassen Schulbetrieb nach Stundenplan statt.
 
Herzliche Grüße und ein erholsames Wochenende

 
M. Dittmar


      3.09.2020

Liebe Eltern,                                                                            
aufgrund eines positiven Corona-Falles an unserer Schule, müssen morgen einige Kinder und LehrerInnen präventiv zu Hause bleiben.


Wann Ihr Kind morgen zur Schule kommen muss, sehen Sie hier:
1a
8.00 Uhr – 11.40 Uhr


1b
8.50 Uhr – 12.35 Uhr


2a
8.00 Uhr – 11.40 Uhr


2b
8.50 Uhr – 12.35 Uhr


3a
8.00 Uhr – 11.40 Uhr


3b
8.50 Uhr – 12.35 Uhr


4b
8.50 Uhr – 12.35 Uhr


4c
8.00 Uhr – 11.40 Uhr

 
Wir sind in Kontakt mit den zuständigen Behörden und werden Sie über das weitere Vorgehen informieren.
Herzliche Grüße

M. Dittmar

 

Update 28.08.2020

Liebe Eltern,

durch die Presse geistern ja schon wieder Informationen über die Abschaffung der Maskenpflicht an Schulen zum 1.09.20. Auch bei uns sind erste Anfragen eingegangen. Fakt ist, dass uns noch keine neue Verodnung zugegangen ist, daher zunächst alles so bleibt wie es ist. Unabhängig von der Maskenpflicht im Unterricht, bleibt diese auf dem gesamten Schulgelände und im Schulgebäude weiterhin bestehen. Auch am Montag müssen also weiterhin alle Kinder mit Masken in die Schule kommen! Leider müssen wir vermehrt feststellen, dass immer mehr Eltern diese Verordnung ignorieren bzw. als nicht verbindlich betrachten. Daher noch einmal ganz ausdrücklich: Es ist keine Kann-Bestimmung, sondern eine Verpflichtung! Sie als Eltern sind für die Ausstattung mit Mund-Nase-Schutz zuständig. Ich bitte noch einmal eindringlich, dies auch zu beachten!

Aufgrund der strikten Bestimmungen zum Schulbesuch im Krankheitsfall erhalten wir viele telefonische Nachfragen. Als Entscheidungshilfe möchte ich Ihnen das folgende Schaubild an die Hand geben:

 Erkrankung_Kind_Schaubild.pdf

Herzliche Grüße

M. Dittmar

 

 

 

Update 14.05.2020

Liebe Eltern,

nicht nur die Organisation des Unterrichts stellt uns vor große Herausforderungen, dazu kommt auch die Notbetreuung. Wir haben bisher versucht sehr flexibel und auch kurzfristig auf Ihre Betreuungsbedarfe einzugehen. Die Nachfrage ist mit Wiederbeginn des Unterrichts deutlich gestiegen, so dass wir diese Flexibilität leider nicht weiter aufrecht erhalten können. Für unsere Planungen (Personal und Räume) müssen die gewünschten Betreuungszeiten bis Mittwoch um 12.00 Uhr in der vorhergehenden Woche bei uns eingegangen sein. Spätere Änderungen können wir nicht mehr berücksichtigen. 

Herzliche Grüße

M. Dittmar

 

Update 12.05.2020

Liebe Eltern,


die Landesregierung hat entschieden, dass nacheinander allen Kindern der Schulbesuch ermöglicht werden soll. Im Sinne der Gleichbehandlung soll das in einem rollierenden System geschehen, wobei auch die Feiertage und Ferientage berücksichtigt werden. Das bedeutet, dass die Jahrgänge 1-4 tageweise die Schule besuchen. Die Schulbesuchszeiten hängen maßgeblich von den personellen und räumlichen Ressourcen der jeweiligen Schule ab. An unserer Schule stehen aus verschiedenen Gründen nur wenige Lehrkräfte zur Verfügung. Auch die Räume können im Laufe des Tages immer nur vom gleichen Personenkreis genutzt werden, um die Infektionsgefahr möglichst gering zu halten. Aus diesem Grund haben wir uns auch entschieden, die Gruppen möglichst immer von den gleichen Lehrkräften betreuen zu lassen. Auch die Klassenräume sind so gewählt, dass möglichst wenig Begegnungen unterschiedlicher Gruppen möglich sind. Das ist ein sehr aufwendiges Konstrukt, um das wir uns viele Gedanken gemacht haben. Die Klassenlehrerinnen haben die Gruppen mit Bedacht zusammengestellt und daher ist es nicht möglich, dass einzelne Kinder die Gruppen wechseln. Uns war es ein besonderes Anliegen, jedem Kind den Schulbesuch bei der Klassenlehrerin oder zumindest einer bekannten Lehrkraft zu ermöglichen.
Für einen möglichst reibungslosen Ablauf ist es noch wichtiger als sonst, dass Ihr Kind pünktlich zu der angegebenen Zeit in der Schule ist und sich direkt an seinen Aufstellplatz begibt. Auf dem Schulhof ist eine Lehrkraft, die die Kinder in Empfang nimmt. Die Kinder werden von dort einzelnd in die Klasse geschickt und das funktioniert nur, wenn alle pünktlich sind. Bitte aber auch nicht zu früh, denn lockeres Spiel vor Unterrichtsbeginn wird es in dieser Zeit nicht geben.
Der Schulbesuch wird nur unter strengen Vorgaben des Ministeriums stattfinden, die unbedingt zu beachten sind. So wird z.B. jedem Kind im Klassenraum ein fester Platz zugewiesen, damit eventuelle Infektionsketten nachvollziehbar sind. Das bedeutet auch, dass die Kinder nicht in Gruppen oder mit Partnern arbeiten können. Die Kinder verbringen ihre Schulzeit in immer der gleichen Gruppe mit ihrer Lehrkraft. Sie machen gemeinsam Pause und frühstücken zusammen. Jeglicher Kontakt zu anderen Mitschülern oder Lehrkräften ist verboten. Daher ergeben sich für Ihre Kinder unterschiedliche Anfangs- und Schlusszeiten. Diese Zeiten müssen gewissenhaft eingehalten werden, damit es nicht zu Kontakten außerhalb der zugewiesenen Gruppe und damit einer Durchmischung kommt. Im Falle einer Infektion müssen wir nachhalten können, zu wem das Kind Kontakt hatte. So wollen wir vermeiden, dass es zu einer erneuten Schulschließung kommt.
Auch für den Unterricht gelten strenge Regeln. Ein Unterricht, wie die Kinder ihn gewohnt sind, wird es nicht geben. Obwohl der Plan nur wenige Stunden umfasst, wird der Schultag sicherlich sehr anstrengend für alle Beteiligten. Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind alle Materialien dabei hat. Bücher, Stifte und weitere Materialien dürfen nicht gemeinsam benutzt oder ausgeliehen werden. Wichtig ist auch ein Frühstück mit Getränk, denn auch die sonst üblichen Wasserflaschen und Getränkebecher stehen jetzt nicht zur Verfügung.
In der Schule wird es keine Maskenpflicht geben. Trotzdem wird es Lehrkräfte, Mitarbeiter und Kinder geben, die sich mit einer Maske sicherer fühlen. Für eine Maske muss allerdings jeder selber sorgen. Auch das richtige Tragen sowie das An- und Ablegen der Maske muss im Vorfeld zu Hause geübt werden.
Ich möchte an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass auch nach Öffnung der Schule das Verhindern bzw. das Minimieren von Ansteckung und Infektionsketten oberstes Gebot sind. Damit dies gelingt, gilt weiterhin und besonders auch in der Schule:
Die Abstandsregel muss zwingend eingehalten werden. Auf die Husten- und Niesetikette muss geachtet werden. Es findet kein Körperkontakt statt. Es werden so wenig Gegenstände wie möglich angefasst. Regelmäßiges Händewaschen ist unerlässlich. Wir werden die Hygieneregeln und die Sinnhaftigkeit der Verhaltensregeln immer wieder mit den Kindern besprechen, aber falls sich Kinder vorsätzlich oder immer wieder nicht an diese Regeln halten, werden sie vom Schulbesuch ausgeschlossen und müssen zu Hause bleiben. Auch diese Maßnahme dient der Sicherheit aller und ist mit der Schulaufsicht so vereinbart.

Und noch eine dringende Bitte: Schicken Sie nur wirklich gesunde Kinder in die Schule! Auch Kinder mit kleineren Infekten oder Unwohlsein bleiben zu Hause.
 
Herzliche Grüße
M. Dittmar
 

 

Update 7.05.2020

Wir konnten heute unsere Viertklässler wieder in der Schule begrüßen und haben uns sehr gefreut, sie alle zu sehen. Die neuen Abläufe haben gut geklappt und das lässt uns zuversichtlich in die nächste Woche schauen, wenn alle Kinder wieder in die Schule kommen. Genaue Infos dazu erhalten Sie in Kürze.

Hier finden Sie auch die neuen Anträge der Stadt Bielefeld für die Notbetreuung:

 SystemrelevanteBerufe-ElternerklaerungundArbeitgeberbescheinigung_0705.pdf

 

 Alleinerziehung-ElternerklaerungundArbeitgeber-bzw.Schulbescheinigung_0705.pdf

Für Kinder, die schon bei uns in der Betreuung sind, muss kein neuer Antrag abgegeben werden.

 

Update am 4.05.2020

Liebe Eltern der vierten Klassen,                                                                                                        
die Landesregierung hat entschieden, dass die Grundschulen ab dem 7.05.2020 schrittweise wiedereröffnet werden. Wir beginnen am Donnerstag mit den vierten Klassen.
Oberstes Gebot ist dabei die Sicherheit Ihrer Kinder, aber auch der Lehrkräfte. Selbstverständlich haben wir die Hygienevorschriften der Landesregierung in Absprache mit der Stadt Bielefeld als Schulträger gewissenhaft umgesetzt. Darüber habe ich die beiden Klassenpflegschaftsvorsitzenden, Frau Köhler und Frau Bas, umfassend informiert. Über allem steht der vorgeschriebene Sicherheitsabstand von 1,5 Meter. Daraus und aus den Raumgrößen ergeben sich die Gruppengrößen. Für unsere Schule bedeutet das, dass wir jede 4. Klasse dritteln. In jedem Raum werden maximal 8 Kinder beschult. Jedes Kind bekommt einen festen Platz zugewiesen, damit eventuelle Infektionsketten nachvollziehbar sind. Ebenso wird jede Gruppe von immer gleichen und möglichst wenigen Lehrkräften betreut. Hier alle Maßnahmen aufzuführen würde den Rahmen sprengen, ich bitte Sie also um einen Vertrauensvorschuss. Wir haben das Bestmögliche vorbereitet, um Ihren Kindern einen sicheren Schulbesuch zu ermöglichen.

Dazu gehört auch ein gestaffelter Stundenplan, damit die Kinder der verschiedenen Lerngruppen sich möglichst nicht begegnen. Es ist noch wichtiger als sonst, dass Ihr Kind pünktlich zu der angegebenen Zeit in der Schule ist und sich direkt an seinen Aufstellplatz begibt. Die Kinder werden von dort einzeln in die Klasse geschickt und das funktioniert nur, wenn alle pünktlich sind. Bitte aber auch nicht zu früh, denn lockeres Spiel vor Unterrichtsbeginn wird es in dieser Zeit nicht geben. Zugang zum Schulgelände ist nur über den Haupteingang möglich. Das Tor vor der Turnhalle bleibt geschlossen. Es ist wichtig, dass der Sicherheitsabstand auch auf dem Schulweg eingehalten wird. Die Kinder sollten also nicht in Gruppen, sondern allein oder maximal zu zweit mit ausreichend Abstand unterwegs sein. Bitte besprechen Sie das unbedingt mit Ihrem Kind.


Wir arbeiten mit einem deutlich verkürzten Plan, der die Raumkapazitäten und Lehrerressourcen berücksichtigt. Jede Schule ist aufgefordert, das nach den Gegebenheiten vor Ort eigenständig zu organisieren. Wir haben einige Lehrkräfte, die Risikogruppen angehören und nicht arbeiten dürfen und können daher nicht auf die volle Besetzung zurückgreifen. Außerdem müssen wir auch die Notbetreuungsgruppen der übrigen Jahrgänge im Vormittagsbereich abdecken, bevor die OGS übernimmt. Dabei werden wir auch von Frau Machielsen und Frau Gonzalez unterstützt.


Nach Absprache mit der Schulaufsicht werden wir in den nächsten 2 Wochen nur Deutsch und Mathe erteilen. Dabei gelten auch für den Unterricht strenge Regeln. Ein Unterricht, wie die Kinder ihn gewohnt sind, wird es nicht geben. Obwohl der Plan nur wenige Stunden umfasst, wird der Schultag sicherlich sehr anstrengend für alle Beteiligten. Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind alle Unterrichtsmaterialien für die Fächer Mathe und Deutsch dabei hat. Bücher, Stifte und weitere Materialien dürfen nicht gemeinsam benutzt oder ausgeliehen werden. Wichtig ist auch ein Frühstück mit Getränk, denn auch die sonst üblichen Wasserflaschen und Getränkebecher stehen jetzt nicht zur Verfügung.


In der Schule wird es keine Maskenpflicht geben. Trotzdem wird es Lehrkräfte, Mitarbeiter, Eltern und Kinder geben, die sich mit einer Maske sicherer fühlen. Für eine Maske muss allerdings jeder selber sorgen. Auch das richtige Tragen sowie das An- und Ablegen der Maske muss im Vorfeld zu Hause geübt werden.
 
 
Ich möchte an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass auch nach Öffnung der Schule das Verhindern bzw. das Minimieren von Ansteckung und Infektionsketten oberstes Gebot sind. Damit das gelingt, gilt weiterhin und besonders auch in der Schule:

  • Die Abstandsregel muss zwingend eingehalten werden.
  • Auf die Husten- und Niesetikette muss geachtet werden.
  • Es findet kein Körperkontakt statt.
  • Es werden so wenig Gegenstände wie möglich angefasst.
  • Regelmäßiges Händewaschen ist unerlässlich.                                                        Wir werden die Hygieneregeln und die Sinnhaftigkeit der Verhaltensregeln immer wieder mit den Kindern besprechen, aber falls sich Kinder vorsätzlich oder immer wieder nicht an diese Regeln halten, werden sie vom Schulbesuch ausgeschlossen und müssen zu Hause bleiben. Auch diese Maßnahme dient der Sicherheit aller und ist mit der Schulaufsicht so vereinbart.

Und noch eine dringende Bitte: Schicken Sie nur wirklich gesunde Kinder in die Schule! Auch Kinder mit kleineren Infekten oder Unwohlsein bleiben zu Hause.


Kinder, die selber zu einer Risikogruppe gehören oder mit einer zur Risikogruppe gehörenden Person in einem Haushalt leben, können vom Unterricht beurlaubt werden. Ein entsprechender Antrag ist bei mir als Schulleitung zu stellen.

So, das waren sehr viele, aber unerlässliche, Informationen die uns allen einen Schulbesuch in dieser ungewöhnlichen Zeit ermöglichen sollen.

Das Gelingen wird für uns alle eine große Herausforderung und ich wünsche mir, dass wir uns gegenseitig bestmöglich bei dieser Aufgabe unterstützen.


Herzliche Grüße und schauen Sie auch weiterhin optimistisch in die Zukunft!
 
M. Dittmar
 

Update am 1.05.2020

Ab Donnerstag, 7.05.2020 dürfen die Viertklässler wieder in die Schule kommen! Einen ausführlichen Elternbrief mit allen wichtigen Infos und den Schulbesuchszeiten Ihrer Kinder erhalten Sie in den nächsten Tagen per Post.

Update am 29.04.2020                    NEUE ARBEITSMATERIALIEN

Liebe Eltern der Klassen 1 bis 3, 

                                                                       
die Landesregierung NRW plant, die Grundschulen ab nächster Woche zunächst nur für die vierten Klassen zu öffnen. Die Eltern der Viertklässler erhalten in den nächsten Tagen Post mit weiteren Infos und den „Schulbesuchszeiten“.


Alle anderen Kinder erhalten für die Zeit bis zum langen Wochenende mit dem beweglichen Ferientag ein neues Arbeitspaket von den Lehrkräften mit Arbeitsplan und Materialien.

Diese Pakete müssen wieder von Ihnen in der Schule abgeholt werden. Wir legen, wie schon beim letzten Mal, alle Materialpakete nach Klassen sortiert in der Aula aus.
Sie kommen bitte am Dienstag (5.05.) zwischen 13.00 und 15.00 Uhr, gehen durch den Haupteingang in die Aula, nehmen die Materialien Ihres Kindes und verlassen die Aula bitte umgehend durch den Notausgang. So wie beim letzten Mal.


Ich weise ausdrücklich auf die Einhaltung des gebotenen Sicherheitsabstandes hin.


Am Mittwoch, 20.05. finden Sie wieder zwischen 10.00 und 13.00 Uhr vor dem Haupteingang die bekannten Klassenkisten, in denen Sie die Materialien zur Rückgabe ablegen können. Nutzen Sie die Postmappe Ihres Kindes für die Rückgabe und achten Sie darauf, dass alle Blätter mit Namen beschriftet sind.
Vielen Dank für Ihre Mithilfe und Unterstützung!
 
Wie bisher findet an den Schulen eine Notbetreuung statt. Alle wichtigen Infos dazu finden Sie hier
 
Herzliche Grüße und bleiben Sie weiterhin gesund und zuversichtlich!
 
M. Dittmar



Impressum | Datenschutz | Log In

Zuletzt aktualisiert von windfloete am 07.05.2021, 12:57:54.